Erkrankungsbild: Hirntumor

Als Hirntumor werden Tumoren des neuroektodermalen  Gewebes des zentralen Nervensystems bezeichnet.

 

Diagnose Hirntumor

Um einen Hirntumor zu diagnostizieren, reicht eine Röntgenaufnahme nicht aus, zur Abklärung von Raumforderungen im Schädelinnenraum eignen sich die Computertomographie und in erster Linie die Magnetresonanztomographie.

Wenn die Diagnose Hirntumor feststeht, stimmt der Arzt mit dem Patienten ab, welche Möglichkeiten der Behandlung genutzt werden. Als Behandlungsmöglichkeiten kommen Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie, Immuntherapie oder naturheilkundliche Verfahren

in Frage.


Der Weg einer Hirntumorerkrankung

Wir möchten Sie nicht mit Ihren Gefühlen allein lassen und Ihnen neben der emotionalen Unterstützung die medizinische Kompetenz unserer Strahlentherapie als unverzichtbaren Bestandteil des Therapiekonzeptes zur Seite stellen. Bei der Wahl der geeigneten Therapie spielt das Tumorstadium, das Alter und eventuell vorhandene Begleiterkrankungen eine entscheidende Rolle.

 

In den meisten Fällen bildet die Operation den ersten therapeutischen Schritt mit Entfernung des sichtbaren Tumors.

 

Um wichtige Strukturen im Gehirn nicht zu verletzen, werden Hirntumore häufig nicht vollständig oder ohne „Sicherheitssaum“ operativ entfernt. Die anschließende Strahlentherapie ist ein wichtiger Teil des Therapieplans. In enger Kooperation mit den anderen beteiligten Fachgebieten, vor allem der Neurochirurgie und Neurologie, erreicht die Strahlentherapie eine optimierte Gesamtbehandlung bei Hirntumoren.

 

zielgenaues Bestrahlen für ein bestmögliches Ergebnis

Das wesentliche Ziel der Bestrahlung ist es, etwaige verbliebene Zellverbände an weiterem Wachstum zu hindern oder aber auch sichtbares Tumorgewebe, das aufgrund der Lokalisation chirurgisch nicht vollständig entfernbar ist, zu beseitigen oder so zu behandeln.

 

Hieraus resultiert in den meisten Fällen die Notwendigkeit für eine Strahlenbehandlung der sogenannten „erweiterten Tumorregion“. Das heißt, dass ausschließlich das Gebiet des ursprünglichen Tumorsitzes und Gebiete möglicher Tumorinfiltration strahlentherapeutisch behandelt werden.

 

Durch die zielgenaue Bestrahlung werden die umliegenden Organe sowie die Hautoberfläche weitgehend geschont.

 

Verwendung modernster Technologien

Wir stellen modernste Technologien im Hinblick auf die Anwendung in den Dienst der stetigen Verbesserung der Lebensqualität unserer Patienten.

Durch die Entwicklung moderner Bestrahlungsgeräte wurde die Voraussetzung geschaffen, auch in der Tiefe des Körpers gelegene Tumoren zu bestrahlen. Die Strahlentherapie bei Gehirntumoren erfolgt meist durch Linearbeschleuniger. Um eine ausreichende Dosis gegen den Tumor zu erreichen, aber zugleich das gesunde Hirngewebe zu schützen, sind in der Regel aufwändige Bestrahlungstechniken mit mehreren Strahlenfeldern aus verschiedenen Einstrahlrichtungen notwendig.

 

Wir verwenden für dieses Krankheitsbild folgende Verfahren:

 


 

 

die StrahlenTherapeuten Coburg

Ketschendorfer Straße 33

96450 Coburg

TELEFON 09561 2491-0

 

Sprechzeiten:

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag: 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

 >> Kontakt

 

die StrahlenTherapeuten Meiningen

Bergstraße 3

98617 Meiningen

TELEFON 03693 88533-0

 

Sprechzeiten: 

Montag bis Donnerstag: 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Freitag: 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

 > Kontakt